Viersen, Schöppingen, Dortmund Sep 2015: “The City Is Our Factory” | “Die Stadt ist unsere Fabrik”

EN & DE

UPDATE; Results

SONY DSC

bags DSC08447

EN: The subject for Viersen was Production – Manufacturing in an Open Source driven Circular City. How will it look like? Scroll down the post to find a full collection of theses (a “manifest”) about the production in the open circular city. But the posting starts with images from the things we did. All images will enlarge if you click on them. The full set is on Flickr.

DE: Thema in Viersen war Produktion – Produktion in einer Open-Source-Kreislaufstadt. Am Ende des Postes gibt es ein paar Thesen dazu (ein “Manifest”). Hier erstmal ein paar Bilder von Dingen, die in Workshops entstanden sind. Wie immer werden die Bilder größer, wenn man draufklickt. Das volle Set gibt es auf Flickr.

Viersen

Bitte Sortieren DSC08050
“Bitte Sortieren” = “Please sort”

Bitte Sortieren DSC08051

Bitte Sortieren DSC08056

EN: “A city easy to dismantle and rebuild out of itself.”

DE: “Eine Stadt leicht auseinanderzunehmen und aus sich heraus neu baubar.”

Reparieren Werbung DSC08242
“Reparieren” = “Repair”

Austellung Wiedersehen DSC08157

EN: “Repairing is part of daily lives (…) Ads for repairing old products instead for buying new ones.”

DE: “Reparieren ist Teil des täglichen Lebens (…). Werbung für das Reparieren alter anstatt für das Kaufen neuer Produkte.”

Reuse (o) DSC08089

Reuse (o) DSC08068

Reuse (o) DSC08093

EN: “Reuse is part of daily lives.”

DE: “Wiedernutzen ist Teil des täglichen Lebens.”

Produktschüssel DSC08301
EN: Studies. Standardize the city for circular use!

Standardize The City _ DSC08379
Studien. Standardisiere die Stadt fürs Weiternutzen in Kreisläufen!

DSC08002

P - DSC07981

EN: “The City Factory produces a lot of items for the city in the city (mostly from resources found in the city) and uses – to make this easy and possible – for this simple standards and methods.”

DE: „Die Stadtfabrik produziert die meisten Dinge für die Stadt selbst (großteils aus dort schon vorhandenen Ressourcen) und nutzt, damit das möglich wird, dafür einfache Konstruktionsstandards.“

Sta-dt-tbeet _

Sta-dt-tbeet _DSC08113

EN: Remix of an intervention from Minden. It is ambiguously in german, saying “bed in the city” and at the same time “something that is there instead of a bed”. – “The city factory produces a most items for the city in the city (therfor traffic becomes less important).”

DE: Weiterentwicklung einer Intervention aus Minden. „Die Stadtfabrik produziert die meisten Dinge für die Stadt selbst. (Deshalb wird Verkehr als Verbindung mit dem Umland weniger wichtig.)”

SONY DSC

Briefkasten DSC08024

Briefkasten + Give Box DSC08027

Briefkasten + Give Box DSC08028

Briefkasten + Give Box DSC08030

EN: Trash bin transformed into a mail-box and a combination of a mail-box and a give-box.

“Waste collecting systems become resource collecting and distributing systems.”

DE: Mülleimer umgebaut zu einem Briefkasten und zu einer Kombination aus Briefkasten und Give-Box (fürs Weitergeben).

Müllsammelsysteme sind Ressourcensammel- und Verteilsysteme.“

Bankpolsterung DSC08124

Bankpolsterung DSC08126

Bankpolsterung DSC08127

EN: I am not sure if or how this fits into the scope of our project. But they did it in the workshop anyway, with waste found in the city. And so I share it here.

DE: Ich bin nicht sicher, ob oder wie das ins Thema passt. Aber die Workshopteilnehmer haben es gebaut mit in der Stadt gefundenem Müll. Und darum teile ich es hier.

Austellung Wiedersehen DSC08170

EN: “The supermarket in the center will become a factory.”

DE: “Der alte Plus im Zentrum von Viersen wird umgebaut zur Fabrik.”

Stadtfabrik - Plus - DSC08220
Stadtfabrik – Coming Soon

Stadtfabrik - Plus - DSC08218

EN: “The production will get back closer to the center of the city.”

DE: “Die Produktion wird dichter ins Stadtzentrum rücken.”

Klettendart _ DSC08122

Klettendart _ DSC08130

EN: Playing 1 – if you have always chalk in your pocket it is easy to reuse found objects for playing and transform the city into a game board. Susanne won this game of burdock-darts.

DE: Spielen 1 – Hat man immer Kreide dabei, ist es leicht, gefundene Objekte zum Spielen zu nutzen und die Stadt in ein Spielbrett zu verwandeln. Susanne hat diese Runde “Kletten-Darts” gewonnen.

Viersen Ramp DSC08188

Viersen Ramp DSC08180

Viersen Ramp DSC08184

EN: Playing 2 – As mentioned before in the Viersen exhibition posting (posting is updated!) – Viersen is a great city and this thing in the middle of the pedestrian zone is good proof for it. And it is a good illustration or reminder that things, that might start as a hack or intervention can become more permanent and institutionalized things in the future.

DE: Spielen 2 – Wie schon erwähnt im Posting über die Ausstellung in Viersen (Posting ist updated!)  – Viersen ist eine großartige Stadt und diese “Kuhle” in der Mitte der Fußgängerzone ein guter Beweis dafür. Und die Kuhle ist auch eine gute Erinnerung daran, dass manche Dinge, die als Hack anfangen, später permanente Einrichtungen in der Stadt sein können bzw. jeder Hack ein Vorschlag für etwas permanentes sein kann.

Schöppingen

EN: Back in Schöppingen we had a little afternoon session with Käthe Wenzel, VJ Coco Höhn and Simona da Pozzo assisted by Christian Grasse and Bettina Conradi from Deutschlandfunk.

DE: Zurück nach Schöppingen. Dort hatten wir eine kleine Nachmittagssession mit Käthe Wenzel, VJ Coco Höhn und Simona da Pozzo mit Hilfestellung von Christian Grasse und Bettina Conradi vom Deutschlandfunk.

Give Box DSC08368

Give Box DSC08352

Stadtfabrik Schriftzug _ DSC08335
EN: “Most things will be produced in the city by the city factory and will be therefore labelled by it.” DE: “Die meisten Dinge werden von der Stadtfabrik produziert und darum von ihr gelabelt.”

EN: We built a little Give Box in the street – “Reusing is part of daily lives” (the roof for example is an old election campain poster) …

DE: Wir haben eine kleine Give-Box in der Straße gebaut – “Wieder- & Weiternutzen ist Teil des täglichen Lebens.” (Das Dach ist z.B. aus einem Frisch ausgedienten Werbeplakat gemacht.)

Monster DSC08409

Monster DSC08408

EN: … screwed a regenerative monster to the wall …

DE: Wir haben ein regeneratives Monster an die Wand geschraubt.

Sticker Art DSC08410

EN: …and repaired some broken sticker art and suggesting in that process a new method for this branch of streetart culture to be more circular – “screws instead of glues” (Ok, this would be something different. Of course. But maybe there could be next to sticker art another movement of “screw art”. Take a look for example at Käthes work done during the Stadtbesetzungsprojekt.

DE: Und Sticker-Art repariert und dabei gleich eine zirkulärere Methode für diese Streetart-Technik vorgeschlagen. “Schrauben anstatt Kleben.” (Ok, das wäre etwas völlig anderes. Natürlich. Aber vielleicht könnte es neben Sticker-Art auch eine “Schraub-Art”-Bewegung geben? Käthes Arbeit während des Stadtbesetzungsprojektes wäre ein gutes Beispiel dafür.)

Dortmund

EN: I left Schöppingen to go to Dortmund to speak at the Innovative Citizen Festival that had the same subject this year – “The City Is Our Factory”. I attended there a workshop of Judith Schanz and Sabrina Großkopp about food packaging and preservation of food. And as I had a sample of the toolbox with me we also did some packaging hacking in the supermarket.

DE: Von Schöppingen gings nach Dortmund für einen Vortrag auf dem Innovative Citizen-Festival, welches dieses Jahr ebenfalls das Thema hatte: “Die Stadt ist unsere Fabrik”. Dort habe ich an einem Workshop von Judith Schanz und Sabrina Großkopp über Lebensmittelverpackungsmüll teilgenommen. Und da ich noch einen Ausschnitt aus der Toolbox bei mir hatte, haben wir auch ein bisschen Verpackungshacking im Supermarkt gemacht.

bags DSC08447

bags 20150918_141739

bags DSC08423

bags DSC08426

EN: “Reuse is part of daily lives (…) use of simple standards and commonly available parts and materials.”

DE: “Wieder- & Weiternutzen ist Teil des täglichen Lebens (…) Gebrauch von einfachen Konstruktionsstandards und allgemein verfügbaren Teilen und Materialien.”

bags DSC08457

EN: I think this is an interesting idea!: To use those open structures like modular and reusable parts to extend the life and use of existing packaging. When you start to think about possibilities for less packaging waste the idea of an extended family of reusable food containers combined with a deposit system comes up relatively quickly. One of the problems for such a system would be, that you don’t just have to design, build and establish the containers but also a whole infrastructure for taking them back and redistribute them. Huge complexity and costs!

But if you use modular parts like the ones in the picture you don’t need to build the taking back system. The parts are modular and reusable and creative minds will come up with an ever growing list of ideas and possibilities how to use them. Therefore a market for the reselling of them can emerge. Some people will use them to build furniture, some for houses, some for toys, some …. for resell them to packaging manufacturers. They work like a currency. The taking back system can be build and emerge decentralized.

The idea is of course not complete yet. But maybe a great start, trace or question for further thinking. “Imagine there would be a law, that all packaging would have to be made out of pure gold. Noone would throw anything away!”

bags - gold _
EN: “Verpacken in Goldbehälter” = “Make packaging from gold.”

DE: Ich mag die Idee und finde sie sehr interessant: Modulare, wiederverwendbare (Open Structures-artige) Teile zu verwenden, um die Nutzung und das Leben existierender Verpackungen zu erweitern. Denkt man über Möglichkeiten für das Vermeiden von Verpackungsmüll nach, kommt relativ bald die Idee für ein umfassendes Pfandbehältersystem für alle Lebensmittel auf – nicht nur Flaschen und Joghurtgläser sondern auch Käse- oder Wurstdosen usw. müsste man zurückgeben, reinigen und neu nutzen.

Eines der Probleme mit so einem System wäre, dass man nicht nur die Behälter erfinden und produzieren müsste, sondern auch ein ganzes Rücknahmesystem. Infrastruktur von enormer Komplexität und mit enormen Kosten!

Würde man aber modulare Teile verwenden wie in den Bildern, braucht man kein Rücknahmesystem zu bauen. Die Teile sind wiedernutzbar für vielerlei. Kreative Köpfe würden eine immer weiter wachsende Liste von Verwendungsmöglichkeiten dafür erfinden – Möbel, Spielzeug, Häuser, neue Verpackungshilfen etc. Ein Markt für die Teile kann so entstehen – für die Weiternutzung. Die Teile funktionieren wie eine Währung. Das Rücknahmesystem könnte sich dezentral und von alleine herausbilden.

Die Idee oder das Konzept ist natürlich nicht vollständig bisher. Aber vielleicht ein interessanter Anfang bzw. eine Spur oder Frage fürs Weiterdenken. “Stell dir vor, alle Verpackungen wären aus Gold, niemand würde sie je wegwerfen!”

|||||

EN: The City Is A Factory! – “Theses”

EN: To make it easier to come up with ideas about production in the city, we started with a simple collection of theses. Die Stadtfabrik – The City-Factory is factory that is located in the city and that produces the city.

“Manifest”: The City Factory (Vs 0.5)

Production in an Open Source Circular City

Production has always been a part of the city. But with Digital Fabrication, Circular Economy and Open Source it will probably get back closer to the center and to peoples lifes. The City will be a Factory!

  • No waste, but resources (closed loops) – waste collecting systems become resource collecting and distributing systems.
  • Reusing, repairing, refurbishing is part of daily lives and is supported by infrastructure (e.g. repair shops), communication (e.g. repairing ads) and designs (e.g. repairable).
  • The City Factory produces a lot of items for the city in the city (mostly from resources found in the city) and uses – to make this easy and possible – for this:
    • Open Source Designs, that use
    • simple standards and standard methods and
    • commonly available parts and materials,
    • that are compatibel with digital fabrication tools,
    • have little energy consumption in the production,
    • and a clean production process.
  • The City and the City Factory is a place where you can learn how things are made and how to make them.

 

DE: Die Stadtfabrik – “Thesen”

DE: Um es einfacher zu machen für die Workshopteilnehmer, Ideen zu finden über die Produktion in der Stadt, haben wir den Workshop mit einer einfachen Sammlung von Thesen zur Produktion in der Open Source Kreislaufstadt begonnen. Die Stadtfabrik = Die Fabrik in der Stadt und zugleich die Fabrik die die Stadt produziert.

“Manifest”: Die Stadt als Fabrik (Stadtfabrik) (Vs 0.5)

Produktion in einer Open Source Kreislaufstadt

Produktion war immer mit der Stadt verbunden. Aber mit digitaler Fabrikation, Kreislaufwirtschaft und Open Source wird sie wohl noch dichter mit der Stadt zusammenwachsen. Stadtfabrik (= die Fabrik in der Stadt und zugleich die Fabrik die die Stadt produziert) heißt:

  • Kein Müll, sondern Ressourcen (geschlossene Kreisläufe) – Müllsammelsysteme sind Ressourcensammelsysteme.
  • Reparieren, Wieder- bzw. Weiternutzen (Reuse) und Aufbereiten (Remanufacturing) sind Teil des täglichen Lebens und werden durch Infrastruktur (z.B. Reparaturwerkstätten), Kommunikation (z.B. Werbung für Reparatur) und die Produkte selbst (z.B. reparierbar gestaltet) unterstützt.
  • Die Stadtfabrik produziert die meisten Dinge für die Stadt selbst (großteils aus dort schon vorhandenen Ressourcen) und nutzt, damit das möglich wird, dafür:
    • Open Source Produkte bzw. deren Baupläne, die
    • einfache KonstruktionsStandards und
    • allgemein verfügbare Teile und Materialien verwenden,
    • kompatibel sind mit digitalen Fabrikationswerkzeugen,
    • wenig Energie bei der Produktion verbrauchen und
    • einen sauberen Produktionsprozess erlauben.
  • Die Stadt/Stadtfabrik ist ein Ort, der lehrt und kommuniziert, wie Dinge gemacht sind und wie man sie selbst machen kann.

_

FromPIWOtoDIDO - 1 1000px

EN: This is inspired or well accompanied by the “’From Products In and Waste Out’ to ‘Data In and Data Out’” model coming from the fablab culture.

DE: All das ist inspiriert oder gut begleitet vom “Von ‘Produkte rein und Müll raus’ zu ‘Daten rein und Daten raus’” Model für die Stadt der Zukunft aus der FabLab-Kultur.

 

EN: And here is the presentation shown in the workshop in Viersen and Schöppingen.

DE: Und hier noch die Präsentation aus dem Workshop in Viersen und Schöppingen.

 

 |||||

Announcement / Ankündigung

(published on July 21, 2015)

Pano_remigiusplatz

DE: The City Is Open Source kommt nach Viersen.

Am 29. August öffnet in Viersen zunächst eine Ausstellung. The City Is Open Source gestaltet darin einen Raum. Die Toolbox wird aufgestellt und zum Spielen damit eingeladen.

Dann am 12. September kommt das Projekt zu Besuch für einen gemeinsamen Hacktag – am Morgen beginnen wir mit einer kurzen Einführung in Vortragsform und dann wird praktisch gearbeitet und gehackt – ein Ganztagesworkshop!

1000px-Axe_kirves.svg

Hier der offizielle Ankündigungstext:

Open SourcING Viersen: Stadt hacken!

Workshop und kollektive Aktion für 20 Teilnehmer, Lars Zimmermann  

„Hacken“ (oder Hacking) bedeutet, Dinge kreativ anders zu nutzen, als eigentlich vorgesehen. Bekannt sind Hacker aus der Computerwelt, aber sie finden sich auch in vielen anderen Bereichen. Am 12. September werden wir Viersen hacken! Mit kleinen urbanen Eingriffen – City Hacking Streetart – installieren und experimentieren wir ein zukünftiges Viersen. Mehr Infos unter: thecityisopensource.bloglz.de

19th_century_knowledge_primitive_tools_iron_axeIch bin am 28. und 29. August bereits in Viersen. Wer mich sprechen bzw. vor dem Hacktag schon treffen mag, eventuell um über Ideen für den Hacktag zu sprechen, einfach Kontakt aufnehmen.

Plug In & Stay Tuned

Viersen
Viersen in Germany

EN: The City Is Open Source visits Viersen, a city in germany. We do an exhibition (opening on August 29) and open workshop-day (on September 12).

 

Bilder/Images:

1 – “Pano remigiusplatz” by “Ichmichi”, CC-BY-SA-3.0
2 & 3 – public domain
4 – “Germany adm location map” by “NordNordWest”, CC-BY-SA 3.0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *